Angststörungen und Panikattacken – Kann CBD hilfreich sein?

Fähigkeiten von Cannabistropfen bei Angststörungen und Panikattacken

Herzrasen, Schweißausbrüche, Unsicherheit, Konzentrations- und Schlafstörungen sowie Erstickungsgefühle sind typische Symptome, von Menschem mit  einer Panikattacke und Angststörung. Bei den Panikattacken überfällt die Betroffenen massive Angst und sind ständiger Begleiter im Alltag. Viele Menschen sind überzeugt, dass eine bedrohliche körperliche Ursache die Beschwerden auslöst. Das versetzt manche von ihnen sogar in Todesangst. Die Lebensqualität wird dadurch nachhaltig beeinträchtigt und die Auslöser sind unterschiedlichster Art und häufig nicht voraussehbar. Kann CBD hier hilfreich sein?

 

Eine Panikattacke dauert nur wenige Minuten, aber die Betroffenen durchleben Todesängste. In der Psychotherapie lernen sie die Auslöser zu verstehen und die Attacken zu kontrollieren.

Marian Grosser, Arzt

Auf  Betroffene wirkt sich der Zustand  auf die psychische und körperliche Gesundheit aus und endet meißt in Isolation. Häufig werden Angststörrungen und Panikattacken von Behandelten voreilig als Stresssymptome abgetan und nicht ernst genommen .

Im folgendem Text versuchen wir  die Hintergründe von Angststörungen und Panikattacken aufzuklären und mögliche alternative, ganzheitliche Tipps und Ideen aufzuzeigen, um Betroffenen den Alltag zu erleichtern.

Immer mehr Menschen greifen dazu auf CBD zurück, dem natürlichen Pflanzenstoff aus der Hanfpflanze. Wir erklären, warum CBD dabei nützlich sein kann.

Angst ist ein Grundgefühl

Angst! Ein  Gefühl der “Unheimlichkeit” und des “Ausgesetztseins” in der Welt. Oft geht Angst mit psychischen Störungen einher. Doch sie ist auch nützlich: Ohne Angst hätten die Menschen früher nicht überleben können.

Die Angst warnt uns auch heute noch vor Risiken. Wer kennt Sie nicht, die typische “Schrecksekunde”. Sie ist zum Beispiel der Augenblick, in dem wir entscheiden, wie wir uns in einer bestimmten Situation verhalten.

Ohne Angst könnte der Mensch heute kaum leben. Selbst unsere Vorfahren, hätten ohne Angst nicht überleben können. Die Angst warnt uns und hält uns davon ab, unverantwortliche Risiken einzugehen. Sie aktiviert Kräfte, zur Abwehr oder zur Flucht. So sind Menschen, die sich vor einer drohenden Gefahr ängstigen, manchmal zu Leistungen fähig, die ihnen unter normalen Umständen nicht möglich gewesen wären. 

Angst gehört zum Leben dazu, wie jedes andere Gefühl. Jedoch kann diese auch krankhaft werden. Bei manchen Menschen nimmt Angst jedoch überhand und beeinträchtigt den Alltag – dann spricht man von Angsterkrankungen [2] oder auch negativem Stress.

 

Angst – Was wenn diese krankhaft wird

Bei bei rund 15 Prozent der Bevölkerung nimmt die Furcht und Angst ein extremes Ausmaß an.  Angsterkrankungen zählen neben Depressionen zu den häufigsten psychischen Erkrankungen. Angststörungen gehören in Deutschland zu den häufigsten psychischen Erkrankungen. Allein in Europa leiden rund 60 Millionen Menschen daran, ungefähr zwölf Millionen sind es in Deutschland, Frauen deutlich häufiger als Männer.

Panikattacken sind plötzlich auftretende Anfälle starker Angst, die eine Diversität körperlicher Symptome beinhaltet:  Zittern, Schwitzen, Herzklopfen sowie Angst verstärkenden Gedanken. Die häufigste Vorstellung ist, einen Herzinfarkt zu erleiden, zu ersticken oder in Ohnmacht zu fallen.  Panikattacken halten zwar nur kurze Zeit an, sind aber sehr intensiv und kräfteraubend.

Folgende Symptome treten im Zuge von Panikattacken auf:
  • Schwindel
  • Übelkeit
  • Atemnot
  • Gefühle des Erstickens
  • Brustschmerzen

Welche Angststörungen gibt es?

  • Phobie:  ist eine ungerechtfertigte Angst vor Objekten, z. B. Spinnen, Hunden, anderen Menschen …
  • Spezifische Phobien beziehen sich vor allem auf bestimmte Objekte, wie Spinnen oder Schlangen.  (…)
  • Sozialer Phobie  unangemessene Ängste und Unsicherheiten mit sozialen Situationen z.B. Angst nicht im Mittelpunkt zu stehen,
  • Agoraphobie Angst vor Menschenmengen, öffentlichen Plätzen, der Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel  Eine Agoraphobie steht häufig in Verbindung mit einer Panikstörung.
  • Panikstörungen spontan auftretende, wiederkehrende, Angstattacken mit intensiven, körperlichen Symptomen (Herzrasen, Schwitzen, Schwindel)
  • generalisierten Angststörung ständig in ängstlicher Besorgnis, dass etwas Schlimmes passieren könnte, grübeln über alltägliche Dinge nach und können nicht aufhören, sich ständig Sorgen zu machen.

 

Wer hilft bei Angststörungen?

 

  • kontaktieren sie niedergelassene Ärzte für Psychiatrie
  • Kassen/ Krankenhäuser für Psychiatrie
  • Psychotherapeut/in

 

Behandlung von Angst- und Panikattacken

Hierzu greifen viele Ärzte zu Antidepressiva und weiteren Medikamenten. Diese führen zwar kurzfristig eine Besserung der Zustände verursachen jedoch langfristig auch stark Nebenwirkungen. Zur medikamentösen Behandlung einer Angststörung werden heute Antidepressiva verwendet, wie z. B. Citalopram, Escitalopram, Paroxetin, Venlafaxin,…

Aufgrund der Vermutung, dass die Erkrankung auf neurobiologische Zustände und Imbalancen zurückgeht, werden die Symptome häufig medikamentös behandelt.

Hier greifen Ärzte zu Antidepressiva und weiteren Medikamenten, die zwar kurzfristig eine Besserung der Zustände verursachen, langfristig jedoch auch mit starken Nebenwirkungen verbunden sind.

 

Mögliche Nebenwirkungen von Antidepressiva:

Was kann man selbst tun?

Wichtig ist, dass man niemals vor den Angst auslösenden Situationen flüchtet.  Je häufiger und je mehr man sich diesen Angst auslösenden Situationen aussetzt, desto eher kann man die Angst abbauen. Es kostet sicherlich großer Überwindung, in solche Situationen hineinzugehen, nachdem man sie jahrelang gemieden hat.

Wenn Sie unter einer generalisierten Angststörung leiden, sollten Sie Dinge nicht vermeiden oder aufschieben, wie Reisen. Wenn Sie soziale Ängste haben, sollten Sie üben, Fremde anzusprechen, Bei einer Panikstörung ist es wichtig, dass man sich beim Auftreten einer Panikattacke immer wieder klar macht, dass die Angstsymptome wie z.B. eine Panikattacke nicht zu irgendwelchen schädlichen Folgen, wie Ohnmacht, Herzinfarkt usw. führen kann.

Psychotherapie

Die am besten wirksame Psychotherapie zur Behandlung von Angsterkrankungen ist die kognitive Verhaltenstherapie. Hier lernt man zu verstehen, welche Denkabläufe seiner Angst zugrunde liegen oder diese verstärken. Vermeidende Verhaltensweisen können auf dieser Grundlage bewusst korrigiert werden. Bei der Reizüberflutung wird  in Begleitung des Therapeuten (langanhaltend und intensiv) mit der angstauslösenden Situation konfrontiert. Hierbei erlebt man die Angst dabei zunächst sehr ausgeprägt, merkt dann aber, dass diese von selbst wieder nachlässt. Derartige Konfrontationsübungen werden immer gut vorbesprochen und man entscheidet jeweils selbst, ob er sich eine Übung zutraut oder ob noch eine weniger angstmachende Übung vorgeschaltet wird. Auf diese Weise können in der Regel auch sehr starken Ängsten erfolgreich behandelt werden.