Vitamin B3 (Niacin) – der Zellschutz für die Haut

Vitamin B3 (Niacin) – der Zellschutz für die Haut!

Vitamin B3 ist ein wasserlösliches Vitamin und kommt als Nicotinsäure und Nicotinamid vor. Nicotinamid kommt vor allem in tierischen Lebensmitteln vor und die Nicotinsäure eher in pflanzlichen. Vitamin B3 hilft bei der Reaktivierung der Vitamine C und E, damit diese, wenn sie freie Radikale neutralisiert haben und dabei oxidiert wurden, wieder erneut einsatzfähig sind. Das Vitamin hat sehr viele Aufgaben im Körper.

Folgende Aufgaben erfüllt Vitamin B3 im Körper!

  • Niacin trägt zu einem normalen Energiestoffwechsel bei – Vitamin B3 ist Bestandteil von Nicotinamid, einem Coenzym im Bereich der Energiegewinnung in der Zelle. Je mehr davon vorhanden ist, umso mehr Energie kann gebildet werden. Wer unter chronischen Erkrankungen oder Energielosigkeit leidet, kann den Heilungsprozess durch Nahrungsergänzungsmittel fördern, denn eine gute Energieversorgung ist grundsätzlich eine wichtige Voraussetzung. Für gesunde Menschen können 2 x 10 mg als Energiebooster eingenommen werden. Bei einer bereits vorliegenden Erkrankung nimmt man bis zu 100 mg pro Tag ein.
  • Niacin trägt zu einer normalen Funktion des Nervensystems und zur normalen psychischen Funktion bei – die gesamten B-Vitamine sind als Nervenvitamine bekannt. Dabei sind vor allem die Vitamine B3 und B12 die wichtigsten B-Vitamine. Diese sind an der Myelinbildung der Nervenbahnen im gesamten Nervensystem, im Gehirn und im übrigen Körper beteiligt. Die Nervenfasern werden von der Myelinscheide umgeben und sind für die schnelle Erregungsleitung zuständig. Bei nervlichen Problemen, egal ob es sich um Beschwerden des peripheren Nervensystems handelt (Kribbeln, pelziges Gefühl) oder um Beschwerden des zentralen Nervensystems (Reizbarkeit, Verwirrtheit, ungewöhnliche Müdigkeit, Psychosen), ein Vitamin-B-Komplex sollte zur Therapie gehören.
  • Niacin trägt zur Erhaltung normaler Haut und Schleimhäute bei – besonders für Menschen, die an Hautproblemen leiden, könnte Niacin die Lösung sein. Es gibt zahlreiche Studien, die belegen, dass Niacin eine positive Auswirkung auf die Barrierefunktion der Haut hat. Somit kann das Vitamin die Beschwerden bei trockener Haut lindern und Hautrötungen im Gesicht entgegenwirken. Erkenntnissen zu Folge kann Vitamin B3 die Hautzellen gegen die schädlichen Auswirkungen von UV-Strahlung schützen und somit das Hautkrebsrisiko verringern.
  • Niacin trägt zur Verringerung von Müdigkeit und bei – die EFSA hat bestätigt, dass Vitamin B3 zur Verringerung von Müdigkeit und Erschöpfung beiträgt. Dementsprechend wird es häufig in Supplements für dein Training oder den Alltag verwendet.

Referenzwerte von Vitamin B3!

Alter

Niacin
mg-Äquivalente/Tag

m

w

Säuglinge
0 bis unter 4 Monate

2

4 bis unter 12 Monate

5

Kinder und Jugendliche
1 bis unter 4 Jahre

8

4 bis unter 7 Jahre

9

7 bis unter 10 Jahre

11

10

10 bis unter 13 Jahre

13

11

13 bis unter 15 Jahre

15

13

15 bis unter 19 Jahre

17

13

Erwachsene
19 bis unter 25 Jahre

16

13

25 bis unter 51 Jahre

15

12

51 bis unter 65 Jahre

15

11

65 und älter

14

11

Schwangere
2. Trimester

14

3. Trimester

16

Stillende

16

Vitamin B3 ist kein echtes Vitamin und im Notfall könnte es aus der Aminosäure Tryptophan hergestellt werden. Pro Milligramm Vitamin B3 bräuchte man aber sehr viel Tryptophan. Doch gerade Tryptophan ist eher nur in geringen Mengen in Lebensmitteln enthalten. Trypthopan ist für die Bildung von Serotonin, dem Wohlfühl-Hormon zuständig. So kann bei einem niedrigem Tryptophanspiegel auch die Stimmung sinken. Vitamin B3 steckt in vielen Lebensmitteln – vor allem in tierischen Produkten wie Fleisch, Fisch und Innereien. In folgenden Lebensmittel ist Niacin z. B. enthalten:

Lebensmittel Niacin pro 100 g
Erdnüsse 15 mg
Hühnerleber 12 mg
Thunfisch 8,5 mg
Rindfleisch 7,5 mg
Champignon 5 mg
Seelachs 4 mg
Linsen 2,5 mg

Niacin ist besonders im Herzen, der Leber, den Nieren und den Immunzellen vorhanden. Daher ist Vitamin B3 für diese Organe und Zellen von außerordentlicher Bedeutung. So kann eine Therapie mit dem Vitamin B3 bei vielen Erkrankungen beitragen. Unter anderem ist es z. B. an der Blutzuckerregulierung beteiligt. Diabetiker oder die an einer entsprechenden Vorstufe leiden, sollten daher ihre Vitamin-B-Versorgung kontrollieren! Eine Unterstützung bietet B3 bei den folgenden Erkrankungen.

Vitamin B3 bei psychischen Störungen!

In Form von Nicotinamid kann das Vitamin B3 bei psychischen Störungen zum Einsatz kommen, unter anderem etwa bei Schizophrenie. Vitamin B3 ist wichtig für eine normale Funktion des Gehirns und Nervensystems. In der Schizophrenie-Forschung spielt es mittlerweile eine historisch wichtige Rolle. Denn in den frühen 50er Jahren begann man Schizophrenie-Patienten mit hohen Dosen von Niacin und Vitamin C zu behandeln.

B-Vitamine können vom Komplex eigentlich nicht losgelöst betrachtet werden. Dennoch wird angenommen, das vor allem Vitamin B3 (Niacin) eine zentrale Rolle bei der Wirkung auf psychiatrischen Symptome spielt. Außerdem hat Niacin einen hohen Stellenwert in der orthomolekularen Psychiatrie. Es wird nämlich dazu verwendet, die Symptome von psychischen Erkrankungen einschließlich der Schizophrenie wie Halluzinationen, Wahnvorstellungen und starken Stimmungsschwankungen entgegenzuwirken.

Vitamin B3 als Blutverdünner!

In einer Studie wurde die Wirkung von Vitamin B3 als Blutverdünner getestet. Dabei standen u. a. die Blutwerte der Gerinnungsstoffe (z. B. Fibrinogen) im Mittelpunkt. Erhöhte Fibrinogen-Werte gelten als Marker für den Schweregrad einer Arteriosklerose (Arterienverkalkung). Zudem zeigen sie chronische Entzündung an, verdicktes Blut und die Gefahr der Blutgerinnselbildung. Diese Marker stellen die wichtigsten Risikofaktoren für Herz-Kreislauf-Erkrankungen dar.

In der Studie wurde sanken die Fibrinogen-Werte in der Gruppe, in der Vitamin B3 verabreicht wurde deutlich. In der Kontrollgruppe, die kein Vitamin B3 erhalten, hatten war das nicht der Fall. Auch konnten keine Nebenwirkungen trotz der hohen eingesetzten Vitamin-B3 in der Studie festgestellt werden.

Vitamin B3 zur Senkung des Cholesterinspiegels!

Die Nicotinsäure ist eines der ältesten Medikamente zur Behandlung von Fettstoffwechselstörungen. Bereits in den 50er Jahren wurden in der Therapie eines erhöhten Cholesterinspiegels und Triglyceridspiegels sowie eines erhöhten Lipoprotein-a-Spiegels eingesetzt. Vitamin B3 wurde in sehr hohen Dosen in Form der Nicotinsäure eingesetzt. In früheren Studien konnte man durch Gabe von Nicotinsäure die Zahl der tödlichen Herz-Kreislauf-Ereignisse reduzieren. Aber neue Untersuchungen zeigen, dass Vitamin B3 in hohen Dosen zwar das HDL-Cholesterin erhöht, aber nicht das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen reduziert. Somit sollte die Regulierung des Cholesterinspiegels, grundsätzlich ein ganzheitliches Programm gesehen werden.

Vitamin B3 als Hautschutz!

Vitamin B3 füllt die Energiespeicher der Zellen auf. Diese werden aufgrund von starker UV-Strahlung häufig geleert. Das führt wiederum zu schwachen und anfälligen Zellen. Menschen mit Hautkrebs sind auf die immun schwächende Wirkung der Sonne besonders anfällig und könnten daher Vitamin B3 als präventive Maßnahme sehen. In einer Studie wurde festgestellt, dass Vitamin-B3-reiche Lebensmittel die Haut vor UV-Strahlung schützen kann. Die UV-Strahlung gilt als eine der Hauptrisikofaktoren für Hautkrebs. Entzündungen tragen zur Entwicklung von Krebs bei. Nicotinamid gilt als entzündungshemmend, daher könnte diese Eigenschaft zu gleich das Krebsrisiko minimieren.